Herzlich Willkommen!

 

Als spezialisierte Kanzlei beraten wir Sie

Unsere Tätigkeit beginnt bei der umfangreichen tatsächlichen und rechtlichen Analyse Ihrer Situation. Wir betreuen Sie außergerichtlich und übernehmen die vollständige Korrespondenz mit der Gegenseite. Hierbei streben wir regelmäßig eine gütliche Streitbeilegung an, die Ihren Interessen weitestgehend gerecht wird. Für den Fall, dass eine außergerichtliche Einigung scheitert, vertreten wir Ihre Ansprüche entschieden vor Gericht.

 

Neueste Beiträge

Vorübergehender Annahmestopp bei Widerrufsangelegenheiten

 

++++++ AKTUELLE MELDUNG IN WIDERRUFSANGELEGENHEITEN ++++++

Wir verfügen bis Ende Juni 2016 über keine Kapazitäten mehr, um neue Widerrufsangelegenheiten zu prüfen bzw. ein entsprechendes Neumandat zu übernehmen.

Alle Anfragen, die bis zum 30. Mai 2016 bei uns eingegangen sind, können wir noch bearbeiten.

Ab Anfang Juli 2016 können wir wieder neue Widerrufsmandate annehmen.

Bekanntermaßen erlischt das Widerrufsrecht für Darlehensverträge, die bis zum 10. Juni 2010 geschlossen worden sind, zum 21. Juni 2016.

Die Ansprüche, die sich gegenüber der Bank ergeben, können auch noch nach dem 21. Juni 2016 geltend gemacht werden. Lediglich der Widerruf muss der Bank rechtzeitig zugegangen sein.

Aus rechtlichen Gründen müssen wir darauf hinweisen, dass diese Meldung weder eine Prüfung Ihrer Widerrufsbelehrung noch einen Rechtsrat zur Ausübung des Widerrufsrechts in Ihrem Fall darstellt.

Sie können sich in Widerrufsangelegenheiten gerne ab Anfang Juli wieder an uns wenden.

Kooperation zwischen Poppelbaum Geigenmüller und Roland Prozessfinanz

Wir freuen uns, die Kooperation mit der Roland Prozessfinanz bekannt geben zu können. Rechtsanwalt Ulrich Poppelbaum ist als einziger Anwalt im Raum Berlin/Brandenburg für den Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht von der Roland Prozessfinanz in die Liste der empfohlenen Anwälte aufgenommen worden. Sein Profil finden Sie hier.

Siegel-schwarz

 

 

OLG Stuttgart: Kündigung von Bausparvertrag durch Bausparkasse unwirksam

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat am 30. März 2016 zu Gunsten des klagenden Bausparers entschieden, dass die von der Bausparkasse für einen 1978 abgeschlossenen Bausparvertrag ausgesprochene Kündigung unwirksam ist (Az. 9 U 171/15).

Die Bausparkasse hatte die Kündigung auf § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB gestützt und argumentiert, dass eine Kündigung 10 Jahre nach der erstmaligen Zuteilung möglich ist. Das OLG Stuttgart geht in seinem Urteil davon aus, dass diese Kündigung unberechtigt ist.

Aufgrund der derzeitigen Niedrigzinsphase werden viele Bausparverträge, die derzeit eine vorteilhafte Guthabenverzinsung bieten, gekündigt, wenn die sogenannte erstmalige Zuteilungsreife vor mehr als 10 Jahren eingetreten ist.

Wir vertreten - als Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht –bereits betroffene Bausparer, um die Unwirksamkeit der Kündigung gerichtliche durchzusetzen. Erste Klagen sind eingereicht.

Wir sind gerne bereit, auch die Kündigung Ihres Bausparvertrages zu prüfen. Die Ersteinschätzung ist für Sie kostenfrei.

Bitte benutzen Sie zur Kontaktaufnahme unser Formular.

RA Poppelbaum in der RBB-Abendschau zum Widerruf von Immobilienkrediten

Rechtsanwalt Ulrich Poppelbaum wurde für die "Abendschau" - Sendung des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) vom 21. Februar 2016 interviewt. In dem Interview machte Rechtsanwalt Poppelbaum deutlich, dass die vom Bundestag verabschiedete Gesetzesänderung für das rückwirkende Erlöschen des Widerrufsrechts bei Immobilienverträgen aus der Zeit von November 2002 bis Juni 2010 zu einer deutlichen Einschränkung des Verbraucherschutzes führt.

Den vollständigen Beitrag können Sie (bis zum 28. Februar 2016) hier abrufen.

Da das Widerrufsrecht für Altverträge zum 21. Juni 2016 erlöschen soll, raten wir allen Betroffenen, ihre Verträge bzw. die enthaltenen Widerrufsbelehrungen möglichst umgehend überprüfen zu lassen. Bitte nutzen Sie bei Interesse für eine kostenlose Ersteinschätzung durch uns unser Formular.

Zusätzliche Informationen