Abgasskandal: Auch VW-Benzinmotoren betroffen?

Abgasskandal

Abgasskandal: Auch VW-Benzinmotoren betroffen?

Mittwoch, 19. August 2020

Nach einem in der "Tagesschau" ausgestrahlten Bericht stehen auch VW-Benzinmotoren unter Verdacht, eine unzulässige Abschalteinrichtung zu enthalten.

Nach dem Bericht des Südwestdeutschen Rundfunks (SWR) hat das Landgericht Offenburg für einen Audi Q5 mit Benzinmotor (Modell TFSI 2.0  der Abgasnorm Euro 6, Baujahr 2015) ein Gutachten erstellen lassen, um herauszufinden, ob auch in diesem Fahrzeug eine unzulässige Manipulationssoftware eingebaut wurde.

Der Sachverständige kommt zu dem eindeutigen Ergebnis, dass sich die Abgaswerte deutlich verändern, wenn das Lenkrad vor dem Test eingeschlagen wurde.

Der SWR berichtete am 19. August 2020 über den Verdacht:

„Wenn sich die Reifen eines Fahrzeugs drehen wie auf einem Rollenprüfstand, aber das Lenkrad nicht bewegt wird, geht das Fahrzeug davon aus, dass es gerade einem Abgastest unterzogen wird. Dann schaltet die manipulierte Motorsteuerung in einen sauberen "Test-Modus". Experten nennen das "Zykluserkennung". Diese stand auch schon im Mittelpunkt des ersten Dieselskandals.“

Im Fall vor dem Landgericht Offenburg kam der Gutachter zum Ergebnis, dass bei Lenkeinschlag -  wenn ein menschlicher Fahrer das Fahrzeug im normalen Strassenverkehr steuert und dabei das Lenkra bewegt  - der Ausstoß an Stickoxiden um 24 Prozent und an Kohlenmonoxid um 60 Prozent anstieg. Die Grenzwerte der Euro 6 Norm wurden dadurch deutlich überschritten.

Der SWR hat recherchiert, dass sich bereits Juristen des VW-Konzerns hausintern mit möglichen Abschalteinrichtungen bei Audi-Fahrzeugen beschäftigt haben. Diese internen Stellungnahmen, die dem SWR vorliegen, deuten darauf hin, dass die Abschalteinrichtung dem Konzern bekannt, aber den Behörden nicht mitgeteilt wurde.

Eine Prüfstandserkennung ist illegal und führt zu Schadensersatzansprüchen der Käufer eines betroffenen Fahrzeugs. Dies hat der Bundesgerichtshof für den Dieselmotor EA 189 in mehreren Urteilen im Jahr 2020 bestätigt.

Gerne prüfen wir als Fachanwälte mit jahrzehntelanger Erfahrung Ihren Fall und erstellen eine kostenlose schriftliche Ersteinschätzung. Bitte nehmen Sie bei Interesse per Mail, telefonisch oder per Formular Kontakt mit uns auf.

 

 

Kontakt

Poppelbaum Geigenmüller
Rechtsanwälte

Holbeinstraße 56
12203 Berlin

Telefon: +49 30 84 18 65 - 0
Telefax: +49 30 84 18 65 - 19
E-Mail: info@kanzlei-pbgm.de

Nach oben