Daimler: Zahlt Bussgeld von 870 Millionen Euro

Abgasskandal

Daimler: Zahlt Bussgeld von 870 Millionen Euro

Freitag, 27. September 2019

Der Daimler-Konzern hat ein von der Staatsanwaltschaft Stuttgart im Rahmen des Abgasskandals verhängtes Bussgeld in Höhe von 870 Mio. Euro akzeptiert. Der Konzern lässt aber weiterhin verlautbaren, dass er seine Kunden dennoch nicht betrogen habe.

Die Verhängung des Bussgeldes wurde damit begründet, dass der Daimler-Konzern seine Aufsichtspflicht fahrlässig verletzt habe. Es wurden für Dieselfahrzeuge behördliche Genehmigungen erteilt, obwohl der Stickoxidausstoss teilweise nicht den regulatorischen Anforderungen entsprach.

Es passt aus unserer Sicht kaum zusammen, dass man ein Bussgeld von knapp 900 Mio. Euro im Abgasskandal akzeptiert, obwohl man die Kunden nicht betrogen hat. Genau das ist aber die aktuelle Verteidigungsstrategie des Daimler-Konzerns. Gegen die Rückrufbescheide für rund 700.000 PKW, die das Kraftfahrbundesamt (KBA) erlassen hatte und auf die sich die Stuttgarter Staatswanwaltschaft in ihrem Bussgeldbescheid bezogen hat, will der Konzern aber die eingelegten Rechtsmittel aufrechterhalten. Eine klare und transparente Aufarbeitung sieht anders aus.

Sie fahren einen Mercedes und wollen wissen, ob auch Ihnen Ansprüche im Zusammenhang mit dem Abgasskandal zustehen? Gerne können Sie dazu per Mail, Formular auf dieser Webseite oder per Telefon Kontakt mit uns aufnehmen. Nach Durchsicht Ihrer Unterlagen erhalten Sie von uns eine kostenlose und schriftliche Ersteinschätzung.

Kontakt

Poppelbaum Geigenmüller
Rechtsanwälte

Holbeinstraße 56
12203 Berlin

Telefon: +49 30 84 18 65 - 0
Telefax: +49 30 84 18 65 - 19
E-Mail: info@kanzlei-pbgm.de

Newsletter

Nach oben