Neues Kapitel im Abgasskandal: Volkswagen und das Motorenmodell EA 288

Abgasskandal

Neues Kapitel im Abgasskandal: Volkswagen und das Motorenmodell EA 288

Mittwoch, 20. Mai 2020

Auf ein Neues im Abgasskandal: Beim Volkswagenkonzern (dazu gehören bekanntermaßen unter anderem auch die Marken Audi, Seat und Skoda) verdichten sich die Hinweise, dass auch das Nachfolgemodell des bekannten Skandalmotors EA 189, das Motorenmodell EA 288, ebenfalls mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung - oft als Manipulationssoftware bezeichnet - ausgestattet ist.

Volkswagen wird sich auf eine neue Klagewelle einstellen müssen. Es gibt bereits erste Gerichtsentscheidungen, mit denen auch der EA 288 als manipulierter Motor gewertet und dem Verbraucher daher Schadensersatzansprüche gegen Volkswagen zugesprochen werden (vergleiche beispielsweise Landgericht Regensburg, Urteil vom 6. Februar 2020, Az. 73 0 1181/19).

Das Urteil des Bundesgerichtshofs, welches am 25. Mai 2020 zum Abgaskandal um den Motor EA 189 verkündet wird, wird grundsätzlich auch auf das Nachfolgemodell EA 288 übertragbar sein.

Im Moment fordert die Volkswagen AG zahlreiche Kunden auf, die Fahrzeuge mit dem Motoremodell EA 288 einem Softwareupdate zu unterziehen. Dies kennt man schon von den Anfängen des Dieselskandals um den Motor EA 189.

Nicht bekannt ist derzeit, wie viele Betroffene sich bei der Musterfeststellungsklage gegen VW zum Motorenmodell EA 189 angemeldet haben, obwohl bei ihren Kfz das Nachfolgemodell EA 288 verbaut worden ist. Welches Motorenmodell in einm Fahrzeug verbaut ist, erschliesst sich dem einzelnen Verbraucher nicht sofort, auch nicht bei einer Überprüfung des Fahrzeugscheins.

Möchten Sie wissen, ob ihnen Ansprüche im Zusammenhang mit dem Abgasskandal zustehen? Gerne prüfen wir Ihre Angelegenheit im Rahmen einer kostenlosen schriftlichen Ersteinschätzung. Bitte nehmen Sie bei Interesse per Mail oder per Formular auf unserer Webseite Kontakt mit uns auf.

 

Kontakt

Poppelbaum Geigenmüller
Rechtsanwälte

Holbeinstraße 56
12203 Berlin

Telefon: +49 30 84 18 65 - 0
Telefax: +49 30 84 18 65 - 19
E-Mail: info@kanzlei-pbgm.de

Newsletter

Nach oben