Formular Anfrage Abgasskandal

Seit mehreren Jahren erschüttern immer neue Enthüllungen die Glaubwürdigkeit der Autobauer. Der Volkswagen-Konzern musste bereits im Jahr 2015 eingestehen, dass in seinem Motormodell EA 189, verbaut in vielen Kfz-Modellen des Konzerns wie Sharan und Touran, eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut ist.

Inzwischen ist bekannt, dass es sich bei dieser Abschalteinrichtung um eine Software handelt, die erkennt, wenn sich das Fahrzeug auf einem Prüfstand zur Abgasmessung befindet - nur dann schaltet die Software in einen "sauberen" Modus, im realen Strassenverkehr werden die zulässigen Abgaswerte deutlich, je nach Modell sogar um ein Vielfaches, überschritten.

Auch beim Nachfolgemodell des EA 189, dem EA 288, mehren sich die Indizien, dass auch hier eine Software verbaut worden ist, die dazu dient, die Abgasgrenzwerte nur auf dem Prüfstand, aber nicht im realen Strassenverkehr einzuhalten. Dieses Motormodell wurde in einer Vielzahl von aktuellen Fahrzeugsmodellen des VW-Konzerns verbaut.

Alle Autokonzerne haben offensichtlich Probleme, die strengeren Umweltvorschriften einzuhalten. Die Daimler AG hat bei ihrer Flaggschiffmarke Mercedes-Benz bei vielen Modellen eine so genannte Thermofenstersoftware in der Abgassteuerung verwendet. Bei dieser Software funktioniert die Abgasreinigung nur innrhalb eines bestimmten "Temperaturfensters", beispielsweise zwischen 7 Grad Celsius und 17 Grad Celsius. Unterhalb und oberhalb der genannten Temperaturen, also außerhalb des "Thermofensters", wird die Abgasreinigung stufenweise zurückgefahren. Als Folge stoßen auch viele Mercedes-Modelle im realen Strassenverkehr deutlich mehr Schadstoffe aus, als nach den gesetzlichen Regelungen zulässig ist.

Gerne überprüfen wir für Sie, ob Ihr Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist. Dazu benötigen wir neben Ihrem Namen und einer Kontaktemailadresse die Bezeichnung des Fahrzeugs und optimalerweise einen PDF-Scan / ein Foto des Fahrzeugscheins. Sie können Ihre Angaben im unten eingeblendeten Formular eintragen.

 

Sie erhalten dann von uns eine unverbindliche schriftliche Ersteinschätzung. Kosten entstehen Ihnen erst, falls Sie sich nach Erhalt der Ersteinschätzung dazu entscheiden, uns zu mandatieren.

Wir melden uns üblicherweise binnen 1-2 Werktagen nach Ihrer Anfrage bei Ihnen per E-Mail. Sollten Sie keine Nachricht von uns erhalten haben, so prüfen Sie bitte ggf. auch Ihren "Spam" - bzw. "Unbekannt" - Ordner in Ihrem Email-Postfach.

Kontakt

Poppelbaum Geigenmüller
Rechtsanwälte

Holbeinstraße 56
12203 Berlin

Telefon: +49 30 84 18 65 - 0
Telefax: +49 30 84 18 65 - 19
E-Mail: info@kanzlei-pbgm.de

Nach oben